Immer mehr Hersteller verzichten auf Aluminium in Deodorants, denn immer mehr Menschen möchten kein Aluminium mehr im Deo haben. Aber warum ist das so? Kurz gesagt: Es deutet mittlerweile immer mehr darauf hin, dass Aluminium im Deo tatsächlich schädlich für die Gesundheit ist. Daher ist die Entwicklung, auf Aluminium im Deo zu verzichten, äußerst begrüßenswert. Um aber zu verstehen was das Aluminium schädlich macht (bzw. machen soll), müssen wir uns ein bisschen mit den Hintergründen beschäftigen.

Warum schwitzen wir eigentlich?

Natürlich schwitzen wir, wenn es warm ist. Der Schweiß gelangt auf die Haut und über Verdunstungsprozesse kühlen wir ab. Die Abkühlung ist aber nicht die einzige Aufgabe von Schweiß. Schweiß dient auch der Entgiftung des Körpers.
Giftstoffe gelangen eigentlich permanent in unseren Körper und ja, auch unsere Kosmetik ist prinzipiell Gift für den Körper. Zum Glück ist unser Körper ein ziemliches Wunderwerk. Er kann recht gut mit diesen schädlichen Stoffen umgehen und sie eliminieren.
Giftstoffe im Körper werden unter anderem über das Lymphsystem transportiert und zu den Lymphknoten, das sind einfach gesagt Sammel- und Filterstellen, gebracht. Einige Lymphknoten liegen tief im Körper, andere eher an der Oberfläche. Wenn wir zum Beispiel ’ne dicke Erkältung mit Halsschmerzen haben, dann sind die Lymphknoten im Hals geschwollen, das kann man selbst auch ertasten. Unter den Achseln liegen auch einige Lymphknoten und über den Schweiß, werden einige der dort gesammelten Giftstoffe ausgeschieden.

Und was macht jetzt das Aluminium?

Aluminium ist in sogenannten Antitranspirantien enthalten. Anti ist schlau für gegen und Transpiration ist schlau für Schwitzen. Diese Deos verhindern also, dass wir schwitzen. Der positive Aspekt dabei ist sicherlich, dass wir keine unschönen Schwitzeflecken unter den Armen haben. Der negative Aspekt ist dabei, dass wir die Giftstoffe nicht mehr ausscheiden können. Sie bleiben langfristig und vor allem in den Lymphknoten unter den Achseln eingelagert

Studien deuten an, dass fast alle Knoten, die bei Brustkrebs entstehen, im oberen, äußeren Quadranten der Brust sind. Das ist genau da wo wir unsere Deos auftragen. Hinzu kommt: Wenn wir direkt nach der Achselrasur aluminumhaltige Deodorants auftragen, dann können Aluminum-Partikel sehr leicht in das Gewebe eindringen.
Weiterhin kann Aluminium vom Körper nicht abgebaut werden und steht unter anderem im Verdacht Alzheimer auszulösen. Einige Allergien sollen ebenfalls auf das Konto von Aluminium gehen.

Ist Aluminium im Deo schädlich?

Insgesamt klingt das alles schon recht gruselig. Dazu sei aber gesagt, dass es noch keinen 100% sicheren Beweis dafür gibt, dass Aluminium wirklich diese gravierenden Auswirkungen hat. Die Frage, die ich mir gestellt habe und die sich vielleicht jeder stellen sollte: Reicht mir dieser Anfangsverdacht aus?
Die Antwort, die ich für mich gefunden habe, ist klar: Ich verzichte auf Deos, die Aluminium enthalten.

Wenn Ihr Euch noch ein bisschen mit dem Thema befassen möchtet, dann empfehle ich euch eine Dokumentation: Die Akte Aluminium (hier bei YouTube). Die Doku beleuchtet etwas tiefer das Thema Aluminium.

Wie sieht’s bei Euch aus? Aluminium im Deo gruselig oder ist es euch egal?

 

Ich wünsche Euch einen zauberhaften Tag

Eure Lilacture