Der Glossyblog veranstaltet auch im Mai wieder eine spannende Blogparade. Dieses Mal geht es um unsere Beauty Klassiker und vor allem ihre ganz eigene Geschichte. Diesen Monat gibt es eine Baguette Bag von Fendi im Wert von 1.700 € zu gewinnen. Ich rechne mir allerdings keine hohen Chancen aus, finde aber das Thema, je länger ich darüber nachdenke, immer reizender.

Ich dachte zuerst – pff ne Geschichte hinter einem Verbrauchsprodukt- sowas habe ich doch gar nicht. Wer bindet sich denn schon emotional an etwas, dass nach einer Weile einfach weg ist?

Und dann stand ich in meinem Badezimmer und wurde eines besseren belehrt. Mir sind doch tatsächlich 2 Dinge in die Hände gefallen, die ihre ganz eigene Geschichte haben und mehr Emotionen bei mir auslösen als „das gefällt mir gut“ und „damit sehe ich super aus“. Und welche Produkte das sind, das verrate ich dir jetzt.

 

Jil Sander – Sun

Jil Sander - Sun

Fast schon ein Klassiker unter den Sommerdüften und ich glaube, beinahe jeder kennt ihn. Ich verbinde gerade mit Gerüchen unglaublich viele Emotionen. Aber ein besonderer Duft hat mich bislang wirklich mein ganzes Leben lang begleitet und das ist eben Sun von Jil Sander. Diesen Duft trägt nämlich meine Mom :) .

Ich verbinde mit diesem Duft ausschließlich positive und liebevolle Erinnerungen. Immer wenn meine Mom mich umarmt hat oder einfach nur in meiner Nähe war, hatte ich diesen Duft in der Nase. Das Gefühl, das dieser Duft in mir auslöst ist einfach ganz warm und wohlig, sicher und behütet. Eben so, wie es sich anfühlt, wenn deine Mom dich in ihre Arme schließt. Eine Umarmung so ehrlich. Eine Umarmung die einfach ausdrückt: ich liebe dich so wie du bist, mit all deinen Stärken und Schwächen, weil du einfach du bist und du bist genau richtig.

Vor einigen Jahren bin ich knapp 400 km von meinen Eltern weggezogen und auch wenn Skype und Telefon sicherlich toll zum Kommunizieren sind, ersetzen sie nicht das Gefühl, wenn man seine Mom in der Nähe hat.

Ich habe mir daher kurz nach meinem Auszug mein erstes Fläschchen von diesem Parfüm zugelegt und immer, wenn ich ein paar gute Gefühle nötig habe, ich einfach niedergeschlagen bin oder meine Mom vermisse, trage ich dieses Parfüm. Ich fühle mich dann gleich, als wenn sie in meiner Nähe wäre und es geht mir sofort besser. Für mich ist dieses Parfüm daher ein absolutes Must Have, um mich auch an düsteren Tagen gut zu fühlen. Und wenn man sich gut fühlt, dann sieht man auch gleich strahlender aus.

Meiner kleinen Schwester ging es bei ihrem Auszug vor einigen Jahren übrigens ziemlich ähnlich. Daher ist Sun auch für sie ein sehr wichtiger Duft geworden. Und so haben wir durch diesen Duft auch irgendwie eine Verbindung, selbst wenn uns derzeit etwa 600km trennen.

 

Schwarzer Lidschatten

schwarzer Lidschatten

Stellvertretend hier der schwarze Lidschatten aus der Sleek – Au Naturell- Palette, der, so wie alle Farben der Palette, einfach super deckt und den ganzen Tag an Ort und Stelle bleibt. Weiterhin enthält er keinerlei Glitzer und ist damit herrlich matt. Die ganze Palette kann ich jedem ans Herz legen, der eine Palette mit natürlichen aber auch kräftigen Farbe sucht.

Aber was löst dunkler Lidschatten denn bitte für Emotionen aus?

Ich glaube ich hatte schon mal erwähnt, dass ich viele Jahre durchaus der Metal bis Gothic-Szene angehört habe. Schwarzer Lidschatten war damals für mich natürlich absolut essentiell.

Ich komme aus einem sehr kleinen Städtchen in dem fast jeder jeden irgendwie kennt. Und ich war damals in meiner Altersgruppe eine der wenigen „schwarzen“ Gestalten. Ich kann mich noch erinnern, wie damals ältere Mitbürger verschreckt die Straßenseite gewechselt haben, wenn ich voll geschminkt, auf dem Weg zu meiner Stammkneipe war. Und ich bin keine wirklich imposante Erscheinung gewesen.

Schwarzer Lidschatten hat mich durch Phasen tiefer Traurigkeit begleitet. Wenn ich mich zerbrechlich gefühlt habe, hat mir diese doch sehr starke Farbe immer irgendwie Halt gegeben und mich selbst auch stärker gemacht.

Natürlich habe ich auch unglaublich tolle Erinnerungen an Momente mit schwarzem Lidschatten.

Mein Vater hat mich jeden Abend mit einem liebevollen, aber verschmitzten: „viel Spaß und pass auf dich auf, meine kleine Hexe“ verabschiedet. Ich muss heute noch Schmunzeln, wenn ich darüber nachdenke.

Ich trug schwarzen Lidschatten, als ich in einer Menge von etwa 100 000 Leuten stand und alle, wirklich alle, bei einem Auftritt von Metallica „Nothing Else Matters“ mitgesungen haben. Wenn ich nur daran denke, bekomme ich schon wieder Gänsehaut. Es war einfach unglaublich bewegend und tief berührend so viele verschiedene Menschen vereint durch einen Song zu erleben.

Im Laufe der Zeit wurde das Augen Make-Up weniger schwarz, aber immer noch schwarz dominiert und dann passierte mir das beste, was mir nur passieren konnte:

In der Uni hatten wir ein Praktikum und musste uns zu Dreiergruppen zusammen finden. Die meisten Gruppen hatten sich schnell gefunden. Wir waren am Ende allerdings noch 3 Zweiergruppen, also musste sich wohl oder übel eine Gruppe aufteilen und es hatte keiner so wirklich Lust darauf seinen Praktikumspartner zu verlassen. Mir wurde es nach einigen Minuten fruchtloser Diskussion, gefolgt von peinlichem Schweigen, echt zu blöd und irgendwie auch peinlich, dem Dozenten gegenüber.

Die anderen beiden Gruppen bestanden aus zwei BFF Studentinnen und einem Metal-Mann mit langen schwarzen Haare und seiner, wie ich damals noch dachte, Freundin. „Immerhin besser zu ’nem Pärchen, als zu diesen BFFs“, dachte ich mir und gesellte mich zum Metal-Mann und seiner „Freundin“.

12 Wochen später, zum Ende des Praktikums, hatte sich herausgestellt, dass Metal-Mann und seine Freundin, gar nicht Metal-Mann und seine Freundin waren. Das Mädel war damals schon seit Jahren mit einem anderen Mann äußerst glücklich liiert. Außerdem stellte sich heraus, dass Metal-Mann und ich durchaus Gemeinsamkeiten hatten. Ein Tim Burton Kinofilm (Sweeny Todd – Ja so alt bin ich schon :D ) und 2 Dates später war klar, wir gehören aber mal sowas von zusammen und das jetzt schon seit fast 8 Jahren. Ich glaube, ohne meinen dunklen Lidschatten, der mich immer irgendwie beschützt und auch bestärkt hat, wären Herzallerliebster und ich niemals ins Gespräch gekommen – abseits von Uni-Themen. Vor allem wäre er sicher nie auf die Idee gekommen mich zu Fragen: „Magst du eigentlich Tim Burton?“

Heute laufe ich bei Weitem nicht mehr so düster herum, wie noch vor einigen Jahren. Dennoch hat schwarzer Lidschatten bei mir einen festen Bestandteil in der Beauty-Routine. Ich verwende ihn heutzutage im Alltag sehr gerne einfach als Eyeliner Ersatz oder bei Smokey Eyes zum Weggehen. So ganz kann ich also nicht von dieser Farbe lassen.

Beauty Klassiker

Hast du Produkte mit einer richtigen Geschichte, in deiner Sammlung? Produkte, die dich emotional irgendwie berühen? Produkte, die du getragen hast, als du etwas tolles erlebt hast? Ich freue mich auf Deinen Kommentar und bin wirklich sehr gespannt :)

Falls du selbst bloggst: Die Blogparade läuft noch bis einschließlich 5. Juni 2016.

 

Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag.

Deine Anna